Ein Biobauer und die Herzensliebe 19 03 2013

LIEBE: Von der Illusion zur Herzensliebe

Der Mut eines steirischen Biobauern führte in Mauthen beinahe zum Eklat

Die Veranstaltung der Gailtaler Arbeitsgruppe Biobauern und Biobäuerinnen im Hotel-Restaurant Erlenhof*** des begnadeten Kochs Franz Guggenberger am 19. März 2013 verhieß ungewöhnlich zu werden: Ein gestandener Biobauer aus Wildon in der Steiermark, der über die Liebe spricht – nicht als Coach, Therapeut oder Trainer, sondern auf Basis seiner Lebenserfahrung.

Der jungen Gailtaler Akademie für Genuss und Lebenskunst wurde von den Organisatoren die Ehre erwiesen, mit ihre Logo auf der Einladung des Vortragsabends als Unterstützerin aufzuscheinen. Daher folgte Akademie-Gründerin Dr. Lygia Simetzberger in Begleitung der Einladung.

Josef Adler („Adlerhof“) schilderte seinen Werdegang vom frustrierten Angestellten über eine nicht genutzte deutsche Heilpraktiker-Ausbildung zum zufriedenen Getreide-Bioproduzenten.

Eine Nahtod-Erfahrung und weitere einschneidende Erlebnisse hatten bei Josef Adler eine Sinnsuche ausgelöst, die hauptsächlich durch Lektüre zeitgenössischer Philosophen, Psychologen und Lebensberater zu einem Umdenken vom Haben zum Sein führte.

Unter aktiver Beteilgung aus dem Publikum sprach der steirische Gast viele grundlegende existenzielle Themen an und widmete sich in seinen Ausführungen vorrangig dem richtigen Wahrnehmen, Verarbeiten und Ausdrücken von Gefühlen. Dabei erschien der Referent sachlich, „geerdet“ und authentisch.

Die Ausführungen entsprachen durchaus den Inhalten, die mittlerweile „Mainstream“ der Instruktionen zeitgenössischer Coaches und Unternehmenstrainern sind. Sie befinden sich im Einklang mit den Erkenntnissen der Quanten- und Biophysik, der Human- und Tierpsychologie und weiteren wissenschaftlich fundierten Kenntnissen von Kosmos und Psyche.

Daher erstaunte es, dass eine Besucherin während der Veranstaltung demonstrativ den Raum verließ und der Gastgeber und Moderator des Abends Gemeinderat Walter Zojer („Gailtaler Bioalmochse„) schulmeisterlich den Vortrag bewertete, als läge es an ihm, die Ehre des Abends zu retten. Nach dem ersten Drittel habe er den Vortrag abbrechen wollen, gestand er, aber schließlich fanden sich seiner Meinung nach doch praktikable Beispiele, für die er auch in eigener Sache Nutzen sehe.

Einige Aussagen des Vortragenden: die Mitte finden, den Umgang mit den Gefühlen lernen, unterdrückte Gefühle machen krank, der Körper ist die „Sprache der Seele“, Selbstliebe ist die Voraussetzung für echte Nächstenliebe, von der Symptombehandlung in der Medizin sollten wir mehr den Weg zur Klärung und Harmonisierung der Ursachen finden.

Anhand einiger biblischen Zitate demonstrierte Herr Adler, dass seine Ausführungen nichts Neues unter der Sonne sind, sondern universelles Wissen, das lediglich in verschiedenen Kulturkreisen sprachlich anders ausgedrückt wird.

Weitere Themen, teils vom Publikum gewünscht: die Polarität von Liebe und Angst, das Auflösen von emotionellen Blockaden, die Förderung von Kindern, das Bewusstsein des Naturreichs, Empathie und Epigenetik. Mit intensiven Nachbesprechungen klang der Abend aus.

Text: Dr. Lygia Simetzberger
https://gailtalerakademie.wordpress.com
Tel. 0664 5671784

Bildschirmfoto 2013-03-08 um 11.05.11