Genussakademie Gailtal

Screenshot 2014-10-09 09.21.12

Die Gailtaler Akademie für Genuss und Lebenskunst hat nun ihre Nachahmer – oder wenn man so will – Nachfolger – gefunden und damit auf gewisse Art und Weise ihre Schuldigkeit getan. Die Gailtaler Genussakademie steht auf kommerziellen Beinen und ist nicht von der Basisphilosophie getragen. Es hat den Anschein, dass es anders wohl auch noch nicht geht. Die Gailtaler Akademie für Genuss und Lebenskunst war als Pilotprojekt gedacht – und hätte bei Gelingen das Gailtal als eine Region der Zusammenarbeit in den Blickpunkt der Welt gerückt, hätte ein Musterprojekt für andere Regionen sein können. Dieses Ziel wurde leider nicht erreicht – für eine Kooperation auf der Basis ist weder hier noch in anderen Regionen die Zeit reif. Nun, vielleicht wird man sich einige Jahre später doch dieses Modells besinnen.

Was von der Gailtaler Akademie für Genuss und Lebenskunst Santonina bleibt: dass weiterhin fallweise Beiträge hier und im Facebook gepostet werden. Weitergehendes Engagement der Initiatorin ist allerdings vorbei.*
Start der „Genussakademie Gailtal“!

10. Oktober 2014 | 18.00 Uhr | GailtålBauer Kirchbach
Am Freitag, 10.10. um 18.00 Uhr, lädt die Genussakademie Gailtal unter dem Titel „Zurück zum Sonntagsbraten – Genuss statt Überfluss“, bei freiem Eintritt, zu einem abendlichen Symposium in die Räumlichkeiten des GailtålBauer. Alle Genießer sind herzlich dazu eingeladen mit den Experten, Frau Birgit Klackl-Salletmaier, Marino Corti sowie Stefanie Sonnleitner zu diskutieren.

Anschließend präsentiert Stefanie Sonnleitner kulinarische Highlights im Hofladen beim GailtålBauer (Kostenbeitrag: € 10,00 inkl. Getränk)

*Auch das „Schwesternprojekt“ Nachhaltigkeitsakademie Kristallquelle im Südosten Österreichs läuft schon längere Zeit auf Sparflamme, aus ähnlichen Gründen – dort werden die Aktivitäten jedoch in verschiedenen Varianten fortgesetzt.

Menschenrechte vs. Personenrechte – Workshop

Ob im Grundgesetz, in der EU Verfassung oder der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte der Vereinten Nationen, an der ersten Stelle bezeugen die Staaten, dass sie die Würde des Menschen achten und schützen.

Kurz danach liest man nur von Personenrechten und Freiheiten.

Wie ist es zu verstehen?
Wie kann ich meine angeborenen, unveränderbaren, unveräußerlichen Menschenrechte ausüben?
Fragen über Fragen, die ich mir selbst gestellt habe, und nach unzähligen Stunden mit Claudia* bekam ich ein neues Verständnis dazu. Es ist auf der einen Seite so einfach und auf der anderen Seite, aufgrund unserer VERBILDUNG so schwierig…. Doch nach und nach, beim praktischen Umsetzen macht es auf einmal Klick!!!

Diese E-Mail von Claudia möchte ich an Euch weiter geben.
Crae´dor

*********

claudia und cliff_1

Workshop!!!

Als Mensch geboren und auch gegenwärtig? Das bedeutet, mit unantastbaren Rechten geboren zu sein.

Welche Rechte habe ich? Wie übe ich meine Rechte aus? Welche Rechte setzen mich dem Unrecht aus…

Ursprünglichen Post anzeigen 306 weitere Wörter

Wir sind auch auf Facebook!

Falls es den Anschein hat, die Gailtaler Akademie gäbe es nicht mehr…doch, die gibt es, auf Facebook ist sie allerdings umtriebiger. Dort entdeckten wir auch eine wunderbare Seite für Historiker und Nostalgiker: Gailtaler Zeitbilder (Info dazu: http://www.mischkunst.at/gailtalerzeitpunkte/

Ein Terminhinweis bzw. Kulturtipp – „Das innere Christentum“ ist ein inspirierender Workshop von Jaan Karl Klassmann und findet vom 14. – 16. November 2014 in Nikolsdorf, Ostttirol, statt: http://gailtalnetz.wordpress.com/aktuelles/veranstaltungen/sonderseite/ – Alle unsere Informationen sind nur ein Service und ohne Gewähr.

Das menschliche Wesen, das diese und zahlreiche weitere Seiten ehrenamtlich betreut, ist leider zur Zeit mit anderen Projekten ziemlich ausgelastet.

Wir empfehlen, von Fall zu Fall unsere Kulturdatenbank Gailtalnetz zu durchforsten… insbesondere den aktuellen Teil.

Screenshot 2014-08-28 22.12.54

Inspirierende Texte

Dia Gailtaler Akademie wartet und wartet geduldig auf Menschen, die erkennen, worum es da geht bzw. gehen kann. Und bereit sind etwas zu tun…

Ab und zu neue inspirierende Texte hier: https://gailtalerakademie.wordpress.com/info-bucher/textmaterial/

Damit ihr seht, wie sich eine solche unabhängige Akademie entwickeln kann, wenn mehr Nährboden vorhanden ist, besucht doch mal die Akademie Krostallquelle:http://akademiestsgersbach.wordpress.com

1. Invitation Summer Meeting 2014

Eine neue Kultur der Bienenhaltung

NEU – Informationen zu ELGA und Organspenden: http://akademiestegersbach.wordpress.com/fachgruppen/unsere-fachgruppen/fachgruppe-medizin/elga-was-tun/

BIENEN – Interessantes Video über das Bienenleben und Möglichkeiten des aktiven Bienenschutzes – ein Interview mit Anton Erlacher, Verein Bienenschutzgarten: http://www.bienenschutzgarten.at/de/detail/items/die-bienenretter.html

Freitag, 31. Jänner 2014 – Bienen-Infoabend „Warum brauchen wir eine neue Kultur der Bienenhaltung?“, Referent Anton Erlacher, im Hotel Gasthaus Stoff in 9412 St. Margarethen, mit Filmvorführung, Details anbei.

Infoabend_St.Margarethen_31.01.2014 (pdf)

Bildschirmfoto 2014-01-02 um 11.48.08

Prosit Neujahr 2014!

IMG_5026

silvester_sektglas_prost_animiert

Anstelle einer „Neujahrsbotschaft“ einige Links und Filmtipps zur Inspiration.

Alle guten Wünsche für 2014! Mit herzlichen Grüßen aus dem Burgenland, Eure Lygia (Ja, bei uns grünt und blüht es heuer immer noch…!)

Anbei ein besinnliches Neujahrsgedicht von Gia

Wir und jetzt – ein Netzwerk im Bodensee-Hinterland, das für uns wie ein Blick in eine mögliche Zukunft ist – so ziemlich das, was auch wir realisieren möchten… – schmökert doch mal gründlich und holt euch Anregungen! Diese Initiative ist auch auf Facebook vertreten. Auch die Webseite ist vorbildlich – und dort gibt es, man staune und freue sich, auch von öffentlicher Seite Unterstützung! – http://wirundjetzt.orgBleibt die Hoffnung, dass sich unser Gailtaler Netzwerk auch ähnlich positiv entwickelt. Alles hat so seine Zeit… Wie schon so oft gesagt, dazu braucht es eben mehr als nur einen Menschen! wirundjetzt Newsletter 11-2013

…ein Film, der zum Nachdenken anregt (Spielfilm):

Love, Peace and Freedom!

Gentechnik – die Stunde der Wahrheit naht – ein Bericht

17 12 2013 – Ergeht auch an Vertreter der Presse und alle im Parlament vertretenen Parteien

Erfolgreiche Veranstaltung „Gentechnik: Die Stunde der Wahrheit naht“ in Wien

Umsetzung eines Gentechnik-Verbots wäre höchst an der Zeit

Der Saal beim Heurigen Berger in Wien-Grinzing war voll, die Zuschauer höchst interessiert, die Gäste hochkarätig: Die Veranstaltung über Gentechnik Ende vergangener Woche war ein Erfolg. Angesichts dramatischer Entwicklungen muss nachdrücklich an die Forderung des Gentechnik-Volksbegehrens von 1997 erinnert werden: Die Bürger Österreichs wollen ein Gentechnikverbot!

Folgende Themen kamen zur Sprache:
1.)    Jüngster Protest vor dem UN-Menschenrechtsausschuss in Genf gegen die österreichische Regierung
2.)    Vorteile eines gentechnikfreien Europas für Gesundheit, Umwelt und Wirtschaft
3.)    Gefahren des gerade verhandelten Freihandelsabkommens „TTIP“ zwischen den USA und der EU

Überraschungsgast war der hessische Landwirt Gottfried Glöckner, der gerade auf Urlaub in Österreich weilte. Er hatte nach der Verfütterung von Genmais seine gesamte Kuhherde verloren und tritt seither als Botschafter für Gentechnikfreiheit auf. Enttäuschend war lediglich die Reaktion der im Parlament vertretenen Parteien: SPÖ, ÖVP, Grüne, Team Stronach und Neos kamen der Einladung – auch für eine Extratreffen nur für Politiker – nicht nach. Die FPÖ war hingegen durch NRAbg. Johannes Hübner vertreten.

1.)    Christiane Lüst (Gauting in Bayern, Aktion Gen-Klage): Sie berichtete über die Rüge des UN-Ausschusses für wirtschaftliche, soziale und kulturelle Menschenrechte an die österreichische Bundesregierung, dass ihre Agrar- und Handelspolitik in Dritte-Welt-Ländern Menschenrechte verletzt und der zum Handeln auffordert (siehe Anhang 1). Christiane Lüst ist die Gründerin der Aktion Gen-Klage, die vor wenigen Tagen den Entscheid des Europäischen Gerichtshofes für ein endgültiges Verbot der Gentechnik-Kartoffel Amflora erwirkt hat http://www.stopptgennahrungsmittel.de/web/index.php?menu=65 .

2.)    Volker Helldorff (Biobauer aus Kärnten, Plattform „Ärzte, Bauern und Juristen für gentechnikfreie Nahrung“): Er berichtete über die Vorteile eines gentechnikfreien Österreichs und Europas für Gesundheit, Umwelt und Wirtschaft. Er verwies auf die missgebildeten Kinder durch die Spritzung der Gentechnikfelder mit Glyphosat (Roundup), die unzureichenden Tests neuer Gentechnik-Nahrungsmittel und bereits aufgetretene gesundheitliche Katastrophen durch die Gentechnik (siehe Anhang 2).

3.)    Klaus Faißner (Freier Journalist, Wien, „Initiative Gentechnikverbot“): Er legte dar, welche Gefahren das Freihandelsabkommen „TTIP“ zwischen der EU und den USA für Konsumenten birgt: Eine drastische Verschlechterung von Lebensmittel- und Umweltstandards zugunsten der Gentechnikindustrie. Eine Gentechnikflut, zusammen mit Hormon-, Klon- und Chlorfleisch auf unseren Tellern wäre eine mögliche Folge (siehe Anhang 3).

Völlig überraschend erschien der hessische Landwirt Gottfried Glöckner als Gast. Er berichtete von einer kürzlichen internationalen Veranstaltung der russischen Regierung über Gentechnik in Moskau, die die Ablehnung der Herrschenden gegenüber Agro-Gentechnik bestärkte. Hier ein Bericht über die Situation in Russland: http://sustainablepulse.com/2013/09/25/russia-considers-total-ban-on-all-gmo-products/

Christiane und Volker

(Foto: Christiane Lüst und Volker Helldorff, © Karl-Heinz Jobst)

Herzliche Grüße,
Klaus Faißner

Anhang 1 – UN-Menschenrechtsausschuss und Österreich – Christiane Lüst Anhang 2 – Vorteile eines gentechnikfreien Europa – Volker Helldorff Anhang 3 – Freihandelsabkomm en EU-USA – Klaus Faißner

Schenken Sie Zukunft!:) die Gennetz-Redaktion 

Weihnachtsangebot: „Freiheits-Trilogie“ von Klaus Faißner Freiheit = Unabhängigkeit bei Energie, Ernährung und von der EU. „Wolfgang Löser: Der Energie-Rebell“ (zusammen mit Wolfgang Löser, 2013) „Friedensprojekt oder Europas Untergang? Zahlen und Fakten zur EU“ (2012, aktualisiert!) „Wirbelsturm und Flächenbrand: Des Ende der Gentechnik“ (2009/2010) Dreier-Angebot: Preis: EUR 28,70 (+ EUR 4.- Versand) statt EUR 38,70 Weiteres Angebot: EU-Broschüre „Friedensprojekt oder Europas Untergang?“ (aktualisiert): 3 Stk. zum Preis von 2 Stk. (= 9,60 Euro) 5 Stk. zum Preis von 3 10 zum Preis von 5 20 zum Preis von 9 50 Stk. zum Preis von 20 Stk. (= 96 Euro). Hier ist der Versand gratis! Bestellung unter: klaus.faissner@chello.at oder tel.: 0043-650-7132350 Bequemer Versand – Zahlung nach Erhalt der Ware mittels Erlagschein. — „Das Geheimnis des Glücks ist die Freiheit“ Thukydides, griech. Historiker, um 460 v.Chr. – um 396 v.Chr.    Herzliche Grüße, Klaus Faißner P.S.: Vielen Dank an alle, die schon in der Vergangenheit durch den Kauf obiger Werke meine kritische Arbeit unterstützten! http://shop.denkmalfilm.tv/main_bigware_34.php?items_id=166&bigwareCsid=2d5c2bd0cc6eb02d0fc27b2e41e903fe